Traum

Ich schlafe allein ein,

doch in meinem Traum bin ich bei dir.

Ich flüstere dir ins Ohr,

was ich für dich fühle.

Deine Hand streichelt mein Haar.

Ich spüre deine Berührungen auf meiner Haut.

 

Doch plötzlich wache ich auf

und merke, dass du nicht da bist.

Ich bete, dass du zurückkommst.

Ich hoffe auf eine Zeit,

in der wir gemeinsam unseren Weg gehen

und ich wünschte du liebtest mich noch.

 

Ich wünschte du liebtest mich so,

wie du es einst tatest,

als wir für einander

die wichtigsten Personen der Welt waren,

als wir zusammen alles durchstanden

und als wir uns gegenseitig Wärme gaben.

 

Aber diese Zeit ist verloren.

Nun verstehe ich, was es heißt einsam zu sein.

Deshalb lege ich mich schlafen,

denn in meinen Träumen

drehe ich die Zeit zurück,

zu den Momenten,

in denen wir am glücklichsten waren...

26.3.07 19:17

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen